Und noch einmal: Wer sonnt lebt länger!

17.04.2014 09:19:00 von Leopold Bergmann

Sonnen verlängert das Leben
Wer sonnt lebt länger - Foto: kallejipp/photocase

Der Aufenthalt an der Sonne verlängert das Leben. Oder anders ausgedrückt: Sonnen senkt das Sterbe-Risiko.

Immer wieder ist dieser Zusammenhang bestritten oder mit dem Hinweis auf die Melanom-Gefahr durch Sonnen gekontert, aber immer wieder ist er von immer umfangreicheren Studien bestätigt  worden (s. "Wer sonnt lebt länger"). Die jüngste Untersuchung zu diesem Thema mit knapp 30.000 weiblichen Teilnehmern über einen Zeitraum von 20 Jahren vom renommierten Karolinska-Institut in Stockholm unterstreicht diese Aussage eindrucksvoll.

Die Forscher hatten die Frauen im Alter zwischen 25 und 64 Jahren 1990-92 in Südschweden rekrutiert und nach ihren Gewohnheiten und Einstellungen befragt. Im Mittelpunkt stand dabei der Aufenthalt an der Sonne sowohl im Alltag als auch in den Ferien. Über 20 Jahre wurden die Teilnehmerinnen in ihrem Verhalten beobachtet und befragt bzw. im Falle ihres Todes - 2.545 im Verlauf des Beobachtungszeitraums - die Todesursachen registriert.

Es stellt sich heraus, dass die Frauen, die bewusst - oft aus der von einigen Dermatologen geschürten Angst vor Hautkrebs - die Sonne gemieden hatten, in dieser Zeit doppelt so häufig verstarben als die Frauen, die besonders häufig sonnten oder in den Ferien gen Süden fuhren.

Die Forscher warnen: "Frauen, die den übertrieben restriktiven Ratschlägen zur Sonnen-Vermeidung folgen, vor allem in Ländern mit niedriger Intensität des Sonnenlichts, schaden in der Tat ihrer Gesunheit." Obwohl in der Studie nur Frauen teilnahmen, gilt diese Mahnung vermutlich für Männer gleichermaßen.

Studie: Pelle G. Lindqvist et al., Avoidance of sun exposure is a risk factor for all-cause mortality: results from the MISS cohort, Journal of Internal Medicine, 04. April 2014, vorab online veröffentlicht

Zurück

Einen Kommentar schreiben