Neue Entdeckungen im Sonnenlicht-Spektrum: Mit "Blauem Licht" gegen resistente Bakterien

17.12.2013 16:29:00 von Leopold Bergmann

Sichtbares Sonnenlicht - blaues Licht
Auch das sichtbare Licht der Sonne hat weitreichende Gesundheitswirkungen - (c) Wikimedia Commons

Nicht nur die unsichtbaren Bereiche des Sonnenlicht-Spektrums - UV-Licht auf der einen, Infrarot-Licht auf der anderen Seite - haben weit reichende Wirkungen auf die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden, sondern auch das sichtbare Sonnenlicht. Dazu gehört das "Blaue Licht" (s. Glossar: Blaues Licht), das zunehmend in den Blick der Forschung gerät.

Zum ersten Mal wurde jetzt die Wirksamkeit des "Blauen Lichts" gegen gefährliche Bakterien, die gegen die Wirkung von Medikamenten resistent sind, bei der Bestrahlung auch von tierischem und menschlichem Gewebe nachgewiesen.

So gelang es mit der Bestrahlung durch "Blaues Licht" Barrieren in Form von Bakterien-Schichten zu durchbrechen, die die medikamentöse Behandlung von Zähnen (in einer der Studien) und Geschwüren (in einer anderen Studie) vorher verhindert hatten.

Im Vorwort der Ausgabe von "Photomedicine and Laser Surgery" mit einer Reihe von Studien zu diesem Thema schreibt der Herausgeber, Prof. Chukuka S. Enwemeka von der University of Wisconsin: "Resistente Bakterien stellen eine wachsende Bedrohung dar. Blaues Licht mit der Wellenlänge zwischen 405 und 470 nm ist in der Lage, resistente Bakterien abzutöten und kann uns helfen, die Pandemie der gefährlichen Staphylokokken und anderer Infektionen mit resistenten Keimen zu bekämpfen."

Quelle: Pressinformation der Fachzeitschrift "Photomedicine and Laser Surgery"

Schon in früheren Laboruntersuchungen mit Hautzellen hatte sich das "Blaue Licht" im Bereich von 453 bis etwa 500 nm als ein wichtiger Regulator für die Zellteilung und -vermehrung und damit auch als heilende Strahlung für entsprechende Hauterkrankungen erwiesen.

Studie (Beispiel): Joerg Liebmann et al., Blue-Light Irradiation Regulates Proliferation and Differentiation in Human Skin Cells, Journal of Investigative Dermatology, 2010, 130, 259–269

Zurück

Einen Kommentar schreiben