Update: Sonne und Multiple Sklerose

17.01.2014 19:26:00 von Leopold Bergmann

Mangel an Sonnenschein-Vitamin D macht nicht nur traurig und depressiv sondern auch dumm
Zum Original-Artikel bitte anklicken

Eines der am intensivsten erforschten Themen zu den Gesundheitswirkungen von Sonne, UV-Strahlen und Vitamin D ist die Bedeutung des "Sonnenschein-Vitamins" für die Entstehung und Entwicklung der Multiplen Sklerose, einer bisher unheilbaren Erkrankung des zentralen Nervensystems.

Die ÄrzteZeitung berichtet in ihrer letzten Ausgabe über zwei Studien - die eine von einer internationalen Forschergruppe u.a. von der berühmten Harvard Universität und auch von verschiedenen deutschen Universitäten, die andere von der Universität Basel - die offensichtlich einen weiteren Schritt in der Erforschung dieses Zusammenhangs ausmachen. Beide Studien waren in diesen Tagen beim ECTRIMS-Kongress (European Committee for Treatment and Research of Multiple Sclerosis) in Kopenhagen vorgestellt worden und belegten Wirkung des Vitamin D-Spiegels im Blut vor allem für die Entwicklung der Krankheit im Verlauf mehrerer Jahre (internationale Gruppe) und im internationalen Vergleich (Basel).

Quelle: ÄrzteZeitung vom 17.01.2014

Nachtrag: Internationale Langzeit-Studie

Die oben erwähnte Studie von Forschern aus acht Ländern ist inzwischen erschienen. Die Höhe des Vitamin D-Spiegels im Blut in dem Jahr nach der ersten MS-Diagnose ist demnach von erheblicher Bedeutung für den weiteren Verlauf der Krankheit.

Die Forscher hatten den Krankheitverlauf von 400 Patienen über fünf Jahre verfolgt, nachdem die erste Vermutung einer Multiplen Sklerose vorlag. Bei denjenigen Patienten, die einen angemessenen Wert von mindestens 20 ng/ml (50 nmol/l) oder mehr aufwiesen, entwickelte sich die Krankheit wesentlich langsamer als bei den Patienten mit einem Vitamin D-Defizit, bei einigen Symptomen um bis zu viermal langsamer.

Warum das so ist, konnten die Autoren nicht sagen. Ihre Schlußfolgerung lautete aber eindeutig: "Unsere Ergebnisse legen nahe, den Vitamin D-Spiegel schon bei Beginn der Krankheit festzustellen und gegebenenfalls zu korrigieren. Vitamin D-Mangel spielt offensichtlich eine wichtige Rolle bi der frühen Therapie der Multiplen Sklerose."

Studie: Alberto Ascherio et al., Vitamin D as an Early Predictor of Multiple Sclerosis Activity and Progression, JAMA Neurology, 20. Januar, 2014 vorab online Publiziert

Zurück

Einen Kommentar schreiben