Sonnen-Mangel macht nicht nur traurig sondern auch dumm

09.12.2013 13:43:00 von Leopold Bergmann

Dass der Mangel an Sonnenlicht zu depressiven Verstimmungen führt , bis hin zur "saisonalen Depression" (SAD), auch "Winter-Blues" genannt, spürt jedermann mehr oder weniger, wenn die Tage kürzer werden. Verursacht wird dieses Stimmungstief nicht nur durch den Mangel an sichtbarem, sondern auch an UV-Licht. Das "Sonnenschein-Vitamin D" kann in dieser Zeit durch die UV-B-Strahlen der Sonne nicht in der Haut gebildet werden. Die Folge: Das Vitamin D kann seine stimulierende Wirkung auf die "Glückshormone" im Gehirn des Menschen nur noch unzureichend ausüben.

Soweit, so bekannt! Jetzt berichtet die WELT über aktuelle Studien, die einen sehr viel weiter gehenden Einfluss des Sonnenschein-Vitamins auf des Gehrin und damit auf die Denkfähigkeit der Menschen belegen.

Dazu die WELT vom 08. Dezember 3013:

"Der Winter schlägt vielen aufs Gemüt. Schuld daran ist ein Mangel an Vitamin D. Doch das ist nicht die einzige Folge... nun haben Wissenschaftler der University of Alabama auch noch herausgefunden, dass der Denkapparat des SAD-Patienten leidet.

Die amerikanischen Forscher analysierten die Daten von fast 15.000 Männern und Frauen im Hinblick auf Depressionen, kognitive Funktionen und ihren Aufenthalt im Tageslicht. Dabei zeigte sich, dass diejenigen, die sich am im Dunkeln aufhielten, gegenüber den intensivsten Tageslichtteilnehmern ein 1,4fach erhöhtes Risiko für kognitive Beeinträchtigungen wie etwa eine Gedächtnisschwäche hatten.

Allerdings galt dieser Unterschied nur für winterdepressive, nicht für gesunde Patienten."

Der Beitrag verweist auch auf andere, frühere Studien. Bei der Frage allerdings, wie der Vitamin D-Mangel zu bekämpfen sei, sitzt der Autor dem verbreiteten Irrtum auf, dass auch im Winter ein 20minütiger Spaziergang an der Sonne am Vitamin D-Status etwas ändern könnte, erwähnt aber als "Winter-Alternativen":

"Eine weitere Option ist die Anwendung einer Tageslichtlampe, die in der Behandlung von Winterdepressionen schon eine gewisse Tradition hat. Oder auch der regelmäßige Besuch eines Sonnenstudios. ´Ein Solariumbesuch alle zwei Wochen reicht in der Regel aus, um den Vitamin-Level vom Sommer über den Winter zu retten´, erklärt Morten Bogh, der an der Universität Kopenhagen zu diesem Thema forscht."

Quelle: Winter macht dumm, müde und depressiv - DIE WELT

Zurück

Einen Kommentar schreiben